Can the pregnancy rate after assisted reproductive technology be increased through osteopathic treatments?

Title

Can the pregnancy rate after assisted reproductive technology be increased through osteopathic treatments?

Description

ZIEL: Ziel dieser Studie war es, zu untersuchen ob
die durchschnittliche Schwangerschaftsrate nach technisch assistierter
Reproduktion (ART) durch osteopathische Behandlungen erhöht werden kann.

METHODE: Im Rahmen einer Pragmatic Clinical
Randomised Controlled Trial wurden 31 Frauen, die sich einer ART unterzogen,
vor dem Embryonentransfer ein bis zwei Mal osteopathisch behandelt. Die
Behandlungen orientierten sich an dem zuvor erhobenen osteopathischen Befund
und wurden individuell an die Patientin angepasst. Frühestens fünf Wochen nach
Embryonentransfer wurde ein Schwangerschaftstest mittels Ultraschall
durchgeführt, bei dem bei positivem Ergebnis eine Herzaktion des Embryos
festgestellt werden konnte. Die durchschnittliche Schwangerschaftsrate wurde
mit der in den IVF (In-vitro-Fertilisation) -Jahresberichten 2015 und 2016
verglichen, in denen alle Frauen erfasst wurden, die sich in diesem Zeitraum in
Österreich einer ART unterzogen und vom IVF-Fonds finanziell unterstützt
wurden.

ERGEBNISSE: Es konnte eine Schwangerschaftsrate von 38,7% erzielt
werden, das ist eine Steigerung im Vergleich zu den Daten der
IVF-Jahresberichte des Jahres 2015 (n=7.856) um 2,9%, 2016 (n=8.703) um 4,2%.
Aufgrund der im Vergleich kleinen Fallzahl (n=31) zeigt dies die Tendenz einer
Steigerung der Schwangerschaftsrate, jedoch keine Signifikanz an.

DISKUSSION: Die theoretisch aufgearbeiteten Modelle zur Beeinflussung
der Schwangerschaftsrate nach ART durch osteopathische Behandlungen konnten im
Zuge dieser Studie durch die erreichte Tendenz unterstützt werden. Im Zuge
eines neuerlichen Aufgreifens der Thematik könnte das Bilden einer
Kontrollgruppe zu einer Erhöhung der Aussagekraft der Studie beitragen. Auch
könnte die strengere Eingrenzung der Ein- und Ausschlusskriterien die
Vergleichbarkeit und damit die Aussagekraft erhöhen.

STICHWORTE: Gynäkologie, technisch assistierte
Reproduktion, künstliche Befruchtung, Schwangerschaftsrate, Osteopathie

Type

osteo_thesis

Date Accepted

2018

Abstract

AIM: Aim of this study was to evaluate whether the average
pregnancy rate after assisted reproductive technology (ART) could be increased
through osteopathic treatment.

METHOD: Within the framework of a Pragmatic Clinical Randomised
Controlled Trial, 31 women, who went through an ART, had been treated
osteopathically once or twice before the embryo transfer. The treatments were
oriented towards the earlier conducted osteopathic results and adapted
individually to the patient. Five weeks at the earliest after the embryo
transfer, a pregnancy test was conducted via ultra sound, through which the
positive result of a heart beat could be determined. The average pregnancy rate
was compared to the IVF (in vitro fertilization) annual report of 2015 and
2016, in which all women were recorded, who had undergone an ART in Austria
during that period of time and were financially supported through the IVF fund.

RESULTS: A pregnancy rate of 38,7% could be achieved, which is a rise of
2,9% compared to the dates of the IVF annual report in 2015 (n = 7.856), and of
4,2% in 2016 (n=8.703). However, due to the small case number (n=31), this only
shows the tendency of a rise of the pregnancy rate, but no significance.

DISCUSSION: The explanatory models which show the influence of
osteopathy on the pregnancy rate after ART were underpinned through the
positive tendency that could be achieved in this study. The comparison with a
control group could lead to a higher significance if there should ever be a
renewed take-up oft he study. Stricter inclusion/exclusion criterias could also
improve the comparability and the significance of the study.

KEY WORDS: gynecology, assisted reproductive technology,
pregnancy rate, osteopathy

Subject

Gynäkologie, technisch assistierte Reproduktion, künstliche Befruchtung, Schwangerschaftsrate, Osteopathie

Date Submitted

31.10.2018 21:00:48

Language

German

status

0

Alternative Title

Kann die Schwangerschaftsrate nach technisch assistierter Reproduktion durch osteopathische Behandlungen erhöht werden?

identifier

781

Creator

Silke Samouh

Identifier

16438

presented at

Source

16803

Item sets

Silke Samouh, “Can the pregnancy rate after assisted reproductive technology be increased through osteopathic treatments?”, Osteopathic Research Web, accessed February 4, 2023, https://www.osteopathic-research.com/s/orw/item/3134