The influence of craniosacral CV-4-treatment on pregnancies in the 41st week of pregnancy.

Title

The influence of craniosacral CV-4-treatment on pregnancies in the 41st week of pregnancy.

Description

Hintergrund:

Für viele Schwangere
stellt das Überschreiten des Geburtstermins eine physische aber auch psychische
Belastung dar. Gitlin und Wolf (1992) führen in einer Pilotstudie an, dass die
CV-4-Behandlung bei Überschreitung des Geburtstermins wehenauslösend wirken kann.


Zielsetzung:

Das Ziel der Studie
ist es, herauszufinden, ob die craniosacrale Behandlung CV-4 (Kompression des
vierten Ventrikels) tatsächlich wehenauslösend wirkt, die Behandlung eine
Auswirkung auf die Herzschlagfrequenz des Babys hat und eine Senkung der
medikamentösen Weheneinleitung und Sectiorate bewirkt.

Methoden:


An der nicht
verblindeten, nicht randomisierten Studie nahmen 40 Probandinnen teil. Die Behandlungsgruppe
(n = 20) erhielt im Gegensatz zur Kontrollgruppe (n = 20) eine einmalige CV-4-Behandlung.
Die statistische Auswertung für die Wehenauslösung erfolgte durch den exakten
Test nach Fisher. Mittels dem Wilcoxon-Vorzeichen-Rang Test wurde der Einfluss
auf die Herzschlagfrequenz des Babys ermittelt.

Ergebnisse:


Der Einfluss der
CV-4-Behandlung liegt bei einem Konfidenzniveau von 95% (p = 0,5) und das
Ergebnis der Herzschlagfrequenz des Babys weist einen p-Wert von 0,7 auf.

Diskussion:

Das
Ergebnis zeigt zwar keinen signifikanten Einfluss, aber es wurden durchaus
uterine Kontraktionen ausgelöst und eine Zentrierung der Herzfrequenzwerte
gemessen.

Konklusion:


Aus den Ergebnissen
wird ersichtlich, dass weitere Studien mit höheren Fallzahlen notwendig sind,
um die Pilotstudie von Gitlin und Wolf (aus Liem, 2010) zu bestätigen.

Type

osteo_thesis

Date Accepted

2018

Abstract

Background:

For many expectant women, a late-term
pregnancy creates not just physical but also psychological stress. Gitlin and
Wolf (1992) showed, in a pilot study, that a CV-4-treatment in late-term
pregnancies can encourage the onset of labor contractions.

Objective:

The goal of this study is to find out
if the craniosacral CV-4-treatment (compression of the fourth ventricle)
actually activates contractions, has any repercussions on the heart rate of the
baby and can lead to reducing the need for the use of contraction inducing
medication as well as the need for performing unplanned C-sections.

Methods:

40 volunteers took part in this non-randomised,
non-blind study. The treatment group (n = 20) were given, in contrast to the
control group (n = 20), a one time CV-4-treatment. The statistical analysis of
contractions (either triggered or not influenced) was compiled following the
Fisher exact test. Establishing the influence of the treatment on the baby's
heart rate was done through the use of the Wilcoxon Signed Rank test.

Results:

The influence of the CV-4-treatment
has a confidence level of 95% (p = 0,5) and the results of the heart rate tests
of the babies show a p-level of 0,7.

Discussion:

Although the results show no
significant influence, this treatment did initiate uterine contractions and a
centering of the baby's heart rate was measured.

Conclusion:

The results indicate that further
studies, conducted with a higher number of patients, are necessary to verify
the conclusions of Gitlin and Wolf (Liem, 2010).

Subject

Schwangerschaft, Wehentätigkeit, CV-4

Date Submitted

4.3.2018 21:11:05

Language

German

status

0

Alternative Title

Einfluss der craniosacralen Behandlung CV-4 bei Schwangeren in der 41. Schwangerschafts-woche.

number of pages

112

identifier

781

Creator

Doris Samonigg-Lackner

Identifier

16435

presented at

Source

15866

Item sets

Doris Samonigg-Lackner, “The influence of craniosacral CV-4-treatment on pregnancies in the 41st week of pregnancy.”, Osteopathic Research Web, accessed February 4, 2023, https://www.osteopathic-research.com/s/orw/item/3136