The breathing effect on maxiamal active mouth opening

Title

The breathing effect on maxiamal active mouth opening

Description

Ziel: In dieser Master-Thesis wurde die Auswirkung der Atmung auf die maximale aktive Mundöffnung geprüft.

Methodik: Bei dieser Studie handelt es sich
um eine offen durchgeführte Grundlagenforschung. Von insgesamt 47 ProbandInnen litten 22 TeilnehmerInnen an einer funktionellen Einschränkung der
maximalen aktiven Mundöffnung (<40mm) in Kombination mit
Schmerzen und wurden in die Versuchsgruppe eingeteilt. Der Kontrollgruppe konnten
25 Personen ohne derartige Beschwerden zugeordnet werden.

Ergebnisse: Die Ergebnisse zeigen bei den TeilnehmerInnen
der Versuchsgruppe unter der Intervention der Inspiration eine signifikante Verbesserung der
Mundöffnung (p-Wert
von 0,00045167).
Der Effekt der Exspiration zeigt bei
der Versuchsgruppe ebenso eine signifikante Verbesserung der
Mundöffnungsbeweglichkeit (p-Wert von 0,01498734). So deutlich
sich der Effekt der Intervention auf die Versuchsgruppe auch auswirkt, so
gering fällt das Ergebnis bei der Kontrollgruppe aus. Bei der Intervention der Inspiration ergibt
sich ein p-Wert von 0,09513124 und bei der Exspiration
ein p-Wert von 0,88750059.

Schlussfolgerung: Die gewonnenen
Ergebnisse zeigen bei der Versuchsgruppe einen signifikanten Zusammenhang zwischen
Kieferfunktion und Atmung. Diese Überlegungen sind für die Diagnostik sowie für
die Therapiesteuerung von Bedeutung. Das detaillierte Wissen von anatomischen Strukturen, der Biomechanik und
deren gegenseitige Beeinflussung gehören zu den Stärken der OsteopathInnen. Sie
können komplexe Zusammenhänge des menschlichen Körpers nachvollziehbar
darstellen und Therapiemöglichkeiten anbieten. Das
angewendete Prinzip kann in der täglichen Praxis umgesetzt werden und die
Diagnose- und Therapiesteuerung unterstützen.

Schlüsselwörter:
Mundöffnung, Kiefergelenk, Craniomandibuläre
Dysfunktion, Atmung, Schmerzen

Type

osteo_thesis

Date Accepted

2018

Abstract

Objective: This study examined the effect of breathing on
maximal active mouth opening.

Methodology: This master thesis is an open baseline study.
From a total of 47 participants, 22 suffered from a functional restriction of
the maximal active mouth opening (< 40mm) in combination with pain. They
made up the experimental group. The control group consisted of 25 participants
without such complaints.

Results: In the experimental group, the results show a
significant mouth opening improvement (p-value of 0.00045167) among participants with inhalation
intervention. The effect of exhalation shows a similar result and the effect of
exhalation on mouth opening mobility (p-value of 0.01498734) is also significant. Contrary to
the experimental group, the results on the control group are minor. Inhalation
intervention results in a p-value of 0.09513124, exhalation intervention in a
p-value of 0.88750059.

Conclusion: The obtained results show a significant
connection between jaw function and respiration in the experimental group.
These considerations are important for diagnostics and therapy. The detailed
knowledge of anatomical structures, biomechanics and their mutual influence are
the forte of osteopaths. It helps them understand the complex relationships of
the human body as a whole and offer optimal therapy options. The principles can be applied in daily practice
and support diagnosis and therapy management.

Keywords: mouth opening, jaw, temporomandibular disorder,
respiration, pain

Subject

Mundöffnung, Kiefergelenk, Craniomandibuläre Dysfunktion, Atmung, Schmerzen

Date Submitted

5.11.2018 14:16:31

Language

German

status

0

Alternative Title

Die Auswirkungen der Atmung auf die maximale aktive Mundöffnung

identifier

781

Creator

Karoline Schober

Identifier

16278

presented at

Source

16815

Item sets

Karoline Schober, “The breathing effect on maxiamal active mouth opening”, Osteopathic Research Web, accessed February 4, 2023, https://www.osteopathic-research.com/s/orw/item/3148