About the access of osteopaths to adult patients in the neurological field in Austria

Title

About the access of osteopaths to adult patients in the neurological field in Austria

Description

Hintergrund/Objective: Um die osteopathischen Möglichkeiten in der Neurologie zu beleuchten, beschäftigt sich die Forschungsfrage dieser Studie mit dem Zugang von Osteopathen zu erwachsenen Patienten im neurologischen Bereich in Österreich.
Untersucht wird, ob und wie häufig Osteopathen Personen mit neurologischen Krankheitsbildern behandeln, welche Untersuchungs- und Behandlungsmethoden sie verwenden und mit welchen neurologischen Krankheitsbildern sie konfrontiert werden. Zudem wird geprüft, ob das Ausmaß von Behinderung (aufgrund neurologischer Erkrankungen) einen Einfluss auf die Behandlung hat und inwieweit Osteopathen ihren Arbeitsbereich, entsprechend den Bedürfnissen behinderter Menschen, angepasst haben. Des Weiteren wird untersucht, ob bei den Ergebnissen dieser Studie Unterschiede in Bezug auf den Ursprungsberuf und den Ausbildungsstand bestehen.
Design: Es handelt sich um eine quantitative Studie im Bereich der Berufsfeldforschung.
Method: Zur Erhebung der Daten wurde ein Fragebogen erstellt, der an 240 Osteopathen in Österreich verschickt wurde.
Results: Die Rücklaufquote beträgt 43,8%. Es zeigt sich, dass 76% der Respondenten neurologische Patienten behandeln. Die Häufigkeit an neurologischer Klientel liegt bei der Mehrheit (67%) der Respondenten unter 20%. 59 % der Osteopathen verfügen über behindertengerechte Therapieräumlichkeiten, jedoch behandeln weniger als 30% der Respondenten Personen mit höhergradiger Behinderung. In Bezug auf den Ursprungsberuf (Arzt und Physiotherapeut) sowie auf den Ausbildungsstand der Osteopathen zeigen sich einige signifikante Unterschiede hinsichtlich der osteopathischen Untersuchung und Behandlung. Während beispielsweise alle Osteopathen mit dem Ursprungsberuf Arzt (100%) neurologische Patienten behandeln, tun dies nur 70% der Osteopathen mit dem Ursprungsberuf Physiotherapeut.
Conclusio: Der Befragung ist zu entnehmen, dass es in Österreich einen osteopathischen Zugang zu Personen mit neurologischen Krankheitsbildern gibt, wenngleich dieser als inhomogen bezeichnet werden kann.

Keywords: Neurologie, Osteopathie, Neurorehabilitation, neurologische Erkrankungen, Behinderung

Type

osteo_thesis

Medium

Müntner Andrea.pdf

Date Accepted

2012

Abstract

Abstract

Background/Objective: To emphasize the osteopathic options in neurology, the research question of this study deals with the access of osteopaths to adult patients in the neurological field in Austria.
It is examined whether and how often osteopaths treat people with neurological diseases, which examination and treatment methods they use and what neurological diseases they face. In addition it is checked whether the extent of disability (due to neurological disorders) affect the treatment and to what extent osteopaths have adapted their workspace to the needs of disabled people as well. Furthermore, it is investigated whether there are differences in the results of this study regarding the original occupation (medical doctor or physiotherapist) and their level of training.
Design: It is a quantitative study in the occupational field research.
Method: To collect the data, a questionnaire was developed that was sent to 240 osteopaths in Austria.
Results: The response rate was 43.8%. It turns out that 76% of the respondents treat neurological patients. For the majority of the respondents (67%) the incidence of neurological clientele lies under 20%. 59% of these osteopaths have disabled-compatible therapy rooms, but less than 30% of the respondents treat people with high-grade disabilities. Depending on the original profession (physician or physiotherapist) and the level of training of osteopaths, some significant differences in osteopathic examination and treatment could be established. For example all of the "physician”-osteopaths treat neurological patients, whereas only 70% of osteopaths with physiotherapy as original occupation treat such patients.
Conclusio: The survey shows that in Austria there is an osteopathic access to people with neurological clinical pictures, although this may be called inhomogeneous.

Keywords: Neurology, Osteopathy, neurorehabilitation, neurological disorder, disability

Â

Subject

Neurologie, Osteopathie, Neurorehabilitation, neurologische Erkrankungen, Behinderung

Date Submitted

7.2.2012 23:11:27

Language

German

status

0

Alternative Title

Über den Zugang von Osteopathen zu erwachsenen Patienten im neurologischen Bereich in Österreich

number of pages

194

identifier

781

Creator

Andrea Müntner

Identifier

15147

presented at

Source

630

Item sets

Andrea Müntner, “About the access of osteopaths to adult patients in the neurological field in Austria”, Osteopathic Research Web, accessed February 4, 2023, https://www.osteopathic-research.com/s/orw/item/3187