Efficacy of osteopathic treatments for craniomandibular dysfunction in tinnitus Systematic Review

Title

en Efficacy of osteopathic treatments for craniomandibular dysfunction in tinnitus Systematic Review

Description

de Abstract (deutsch)

Ziel:
Das Ziel dieses systematischen Reviews ist
die Untersuchung der Effektivität der osteopathischen Behandlung von
craniomandibulärer Dysfunktion mit Tinnitus anhand der bestehenden
wissenschaftlichen Evidenz.

Methodik:
Für diese Übersichtsarbeit wurden die
Datenbanken PubMed, The Cochrane Library, Osteomed Dr., Chiroindex, PEDro,
SpringerLink, ScienceDirect, IJOM , JAOA, GoogleScholar sowie die
Onlinebibliothekssuchmaschinen der Fachhochschule für Gesundheitsberufe in
Tirol, OsteopathicResearchWeb, DUK Bibliothek und Clinicaltrials.gov nach
geeigneten Studien anhand spezifischer Ein- und Ausschlusskriterien gesucht.
Die Literaturrecherche fand im Zeitraum vom 10. April bis 10. Mai 2021 statt. Für
die Qualitätsanalyse der ausgewählten Studien wurden die Downs und Black
Checkliste verwendet. Die Übersichtsarbeit wurde in Anlehnung an das PRISMA
Statement verfasst.

Resultate:
Neun Studien wurden in das systematische
Review für die weitere Analyse aufgenommen. Es zeigt sich in acht von neun
Studien eine Tendenz zur Verbesserung der Tinnituswahrnehmung. In einer Studie
konnte keine Veränderung nach manualmedizinischer Behandlung festgestellt
werden. In drei Studien konnten hinsichtlich der quantitativen Erfassung der
subjektiven Lautheit und des Belästigungsgrades (VAS) eine signifikante Änderung
durch manuelle Therapie, individuell befundorientierter osteopathischer
Behandlungen, individuelle physiotherapeutische Behandlungen mit passiver
Muskeldehnung, Massage der betroffenen Kaumuskeln sowie Traktion der
Kiefergelenke erzielt werden. In vier Studien konnte bei der Erfassung des
subjektiven Schweregrades (THI, TF,TQ) eine signifikante Änderungen durch
manuelle Therapie, individuell befundorientierte osteopathischer Behandlungen
und orofazialer Behandlung erzielt werden. Durch ipsilaterale Traktion des
Unterkiefers und MTT konnte in einer weiteren Studie eine signifikante Änderung
erzielt werden. MTT führte zu einer Lautstärkenreduktion der Tonqualität
„Sirren“. Die Heterogenität der Einschlusskriterien, der Ergebnismessungen und
der Behandlungen erschwerte die Datenzusammenführung.

Conclusio: Die Einbeziehung manueller Therapie die auf das Kiefergelenk und die Hals- sowie Kiefermuskulatur Einfluss nimmt, sowie ein multimodales Programm, das den Patienten aktiv in die Therapie miteinbezieht erweisen sich als die effektivsten Möglichkeiten, die subjektive Lautstärke eines Tinnitus über den Kiefer kurzzeitig zu verbessern. Weitere Untersuchungen sind notwendig, um die Zusammenhänge zu konkretisieren.

Schlüsselwörter:
Osteopathie, manuelle Therapie, craniomandibuläre
Dysfunktion, Tinnitus

Alternative Title

de Wirksamkeit osteopathischer Behandlungen von Craniomandibulärer Dysfunktion bei Tinnitus Systematsiches Review

Creator

Elisabeth Pollak

personal mailbox

elisabeth.pollak@gmx.at

Abstract

en ABSTRACT (english)



Aims: The
aim of this systematic review is to examine the effectiveness of osteopathic
treatment of craniomandibular dysfunction with tinnitus using existing
scientific evidence.

Methods: For this
review, the databases PubMed, The Cochrane Library, Osteomed Dr, Chiroindex,
PEDro, SpringerLink, ScienceDirect, IJOM , JAOA, GoogleScholar, and the online
library search engines of the University of Applied Sciences for Health
Professions in Tyrol, OsteopathicResearchWeb, DUK Library, and
Clinicaltrials.gov were searched for suitable studies based on specific
inclusion and exclusion criteria. The literature search took place between
April 10 and May 10, 2021. The Downs and Black checklist was used for quality
analysis of the selected studies. The review was written following the PRISMA
statement.

Results: Nine
studies were included in the systematic review for further analysis. Eight out
of nine studies showed a tendency to improve tinnitus perception. In one study,
no change could be determined after manual medical treatment. In three studies,
with regard to the quantitative recording of the subjective loudness and the
degree of annoyance (VAS), a significant change could be achieved through
manual therapy, individual findings-oriented osteopathic treatments, individual
physiotherapeutic treatments with passive muscle stretching, massage of the
affected masticatory muscles and traction of the temporomandibular joints. In
four studies, significant changes in subjective severity (THI, TF, TQ) were
achieved with manual therapy, individualised osteopathic treatment and
orofacial treatment. Significant change was achieved by ipsilateral mandibular
traction and MTT in another study. MTT led to a reduction in the volume of the
sound quality "buzzing". The heterogeneity of inclusion criteria,
outcome measures and treatments made data pooling difficult.

Conlusion: The inclusion of manual therapy that influences the
temporomandibular joint and the neck and jaw muscles, as well as a multimodal
program that actively involves the patient in the therapy, have proven to be
the most effective ways to improve the subjective loudness of a tinnitus via
the jaw in the short term. Further studies are necessary to concretize the
relationships.

 

Keywords: Osteopathy,
manual therapy, craniomandibular dysfunction, tinnitus

Date Accepted

2021-11-07 11:33:56

Date Submitted

2022-05-25

Type

osteo_thesis

Language

German

number of pages

81

owner

Elisabeth Pollak

presented at

Subject

Osteopathie, manuelle Therapie, craniomandibuläre Dysfunktion, Tinnitus

Item sets

Elisabeth Pollak, “Efficacy of osteopathic treatments for craniomandibular dysfunction in tinnitus Systematic Review”, Osteopathic Research Web, accessed February 4, 2023, https://www.osteopathic-research.com/s/orw/item/3910